Fit durchs Alter - Pferdefütterung für Senioren

22.01.2019 19:47

Wenn ein Pferd 20 Jahre alt wird, gehört es zur Gruppe der alten Pferde, der Senioren. Je nachdem, wie ein Pferd veranlagt ist und wie es in seinem Leben behandelt und gehalten wurde, kann es schon früher, aber auch erst deutlich später Alterungserscheinungen zeigen. Vor allem im Stoffwechselkreislauf wird das deutlich. Da die Organe nicht mehr so viel leisten können wie in früheren Jahren, sinkt der Energiebedarf scheinbar. Da aber das Futter im Alter ganz anders verwertet wird, muss darauf geachtet werden, dass dem alten Pferd genügend Nährstoffe, wie Vitamine, Spurenelemente, Minerale und Aminosäuren zur Verfügung stehen. Wichtig ist, dass das zugefütterte Eiweiß möglichst gut verdaulich ist und eine gute Qualität besitzt, damit die Muskulatur unterstützt wird. Wir verraten Ihnen, worauf Sie noch bei Pferdefutter kaufen achten müssen. 
 

Pferdefutter speziell für alte Pferde 
Diese Futtermittel sind genau auf die veränderten Bedürfnisse von alten Pferden abgestimmt. Sie fördern die Verdauung und Verwertung der Futtermittel und bieten dem Senior gleichzeitig alle benötigten Nährstoffe. So können die Muskulatur bestmöglich erhalten, die Knochen stabilisiert und die Gesundheit aufrechterhalten werden. Sowohl Müslis als auch Pellets und Mineralfutter gibt es für alte Pferde zu kaufen. Oft bietet sich auch Futter für Hochleistungspferde für die Fütterung der Senioren an, denn darin sind viele gesunderhaltende und insbesondere herzfördernde Inhaltsstoffe enthalten. Da die alten Tiere auch oft wählerisch werden, sollte man besten verschiedene Sorten Pferdefutter bestellen und die Wahl des perfekten Futtermittels dem Tier überlassen. 
 

Diese Futtermittel braucht das alte Pferd: 
1. Magnesium 
Magnesium sorgt dafür, dass das Herz gut funktioniert, aber auch bei Verdauungsproblemen kann das Mengenelement helfen. In Kombination mit Kräutern, Traubenkernen und Vitamin E können die Wetterfühligkeit und damit auch Koliken vorgebeugt werden. Auch gegen angelaufene Beine wirkt Magnesium gut. 
 

2. Spurenelemente 
Zu den Spurenelementen gehören unter anderem Zink, Mangan, Kupfer, Kobalt und Selen. Je höher der Energiebedarf eines Pferdes ist, desto mehr benötigt es diese Elemente. Ansonsten können Mangelerscheinungen, wie Fellprobleme, Juckreiz, Ekzeme, Fellwechselstörungen, schlechtes Hufwachstum oder Immunschwäche auftreten. Auch Appetitlosigkeit, Mattigkeit und Abmagerung sind Folgen eines Mangels an Spurenelementen. 
 

3. Kräuter 
Kräuter sind natürliche Stoffe, die die Körperfunktionen unterstützen können. Insbesondere bei alten Pferden empfiehlt sich eine Entschlackung und Entgiftung des Körpers. Dadurch kann die Verdauung angeregt werden. Das gesamte Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit des alten Pferdes steigt. 
Im Alter kommt es auch oft vor, dass Pferde Schmerzen bei der Bewegung haben. Ein besonders häufiges Krankheitsbild ist Arthrose. Auch hier können Kräuter dem Pferd helfen. Ingwer, Eisenkraut, Teufelskralle, Brennnesseln und Hagebutten verbessern die Bindegewebsstruktur und beugen so dem Muskulaturabbau vor. Mit der entsprechenden Fütterung und einem angepassten Trainingsplan ist es so möglich auch ältere Pferde reiterlich zu fordern. 

4. Raufutterersatz bei Zahnproblemen 
Viele Seniorenpferde haben Zahnprobleme, die sich durch Röllchenbildung bei der Raufutteraufnahme bemerkbar machen. Auch langsames Fressen kann ein Indiz sein. Besteht ein Verdacht auf Zahnprobleme, sollte ein Tierarzt hinzugezogen werden, der die Zähne bearbeitet. Sollte das Pferd die zum Fressen wichtigen Zähne verloren haben oder die Probleme aus anderen Gründen weiterhin auftreten, sollte man das Futter des Pferdes anpassen. Durch viel Weidegang und frisch verfütterten Heu kann die Nahrungsaufnahme unterstützt werden. Wenn das Pferd das Raufutter nicht mehr gut kauen kann, bietet es sich an Heucobs oder andere Ersatzprodukte zu verfüttern. Im eingeweichten Zustand können diese Pferdefutter Arten besser aufgenommen und verwertet werden. Auch das Kraftfutter kann bei Bedarf eingeweicht werden. 
 

5. Mash 
Durch die abnehmende Tätigkeit der Organe treten bei alten Pferden häufiger Verdauungsprobleme auf. Abmagerung, Kotwasser oder auch Koliken sind dann die Folge. Um dies weitestgehend zu verhindern, sollten die Besitzer von Senioren immer darauf achten, dass das Raufutter hochwertig ist. Wird Getreide zugefüttert, sollte dies immer gut aufgeschlossen sein um die Leber nicht unnötig zu belasten. Um Fehlgärungen zu verhindern und die Verdauung zu fördern, sollte Mash zugefüttert werden. Am besten eignet sich eine Mischung aus gekochten Leinsamen und Weizenkleie mit ein wenig Salz.


Kommentare

Prima Futter für alte Pferde, wird gerne gefressen und Medikamente kann man super drunter mischen.

Susanne, 11.04.2019 20:56
Einträge gesamt: 1

Kommentar eingeben