Pferdefutterumstellung im Herbst

28.10.2018 18:49

Die die Blätter fallen, es kälter wird und die Tage kürzer werden, dann steht der Herbst wieder vor der Tür. Kälteres, regnerisches und stürmisches Wetter sind für Mensch und Tier eine Herausforderung, denn der Körper muss sich auf die neuen Temperaturen einstellen. Um sich selbst warm zu halten und der kalten Jahreszeit trotzen zu können, produzieren Pferde Winterfell. Das ist eine Höchstleistung des Körpers und benötigt viel Energie. Mit der richtigen Pferdefütterung können Sie Ihr Pferd besser unterstützen und ihm den Fellwechsel so angenehm wie möglich machen. 
Neben dem kälteren Wetter, das eine Umstellung des Fells erzwingt, gibt es im Herbst aber noch etwas zu beachten. Die Koppeln sind abgefressen, die Weidezeit nähert sich dem Ende. Die Umstellung von Gras auf Heu steht an. Für die meisten Pferdebesitzer ist es klar, dass die Pferde im Frühjahr durch langsames Anweiden an das frische, eiweißreiche Gras gewöhnt werden müssen. Dass es im Herbst einen ebenso extremen Futterwechsel gibt, ist vielen nicht bewusst. Und dennoch ist es für das Pferde eine weitere große Umstellung, die Verdauung muss sich an das rohfaserreiche Heu oder an die Heulage anpassen. Nur so können die Pferde die im Heu enthaltenen Nährstoffe optimal nutzen. Diese Futterumstellung fällt vielen Pferden schwer, vor allem, wenn sie bis am Schluss auf saftigen Koppeln standen und mit dem Wintereinbruch abrupt auf Heu umgestellt werden. 


Eine weitere Herausforderung für die im Herbst durch Fellwechsel und Futterumstellung sowieso stark beanspruchte Verdauung ist die obligatorische Wurmkur. In der Regel wird diese in den Herbstmonaten gegeben bevor die Pferde von der Sommerweide auf die Winterkoppel oder den Paddock umziehen. Sie bleiben die Würmer auf der alten Koppel und sterben über dem Winter ab. Die Wurmkur ist von den Verdauungsorganen allerdings nicht ganz leicht abbaubar und stellt eine zusätzliche Belastung dar. 

Aufgrund der Vielzahl an Stoffwechselprozessen, die im Herbst ablaufen, ist es besonders wichtig das Pferd so gut es geht zu unterstützen. Mit einer passenden, auf das Pferd abgestimmten Fütterung können die Belastungen deutlich reduziert werden. So kommt das Pferd über den Herbst und Winter ohne, dass die Gesundheit oder die Leistung des Vierbeiners beeinträchtigt wird. 

Die Grundlage der optimalen Fütterung im Herbst bilden die Grundfuttermittel, also Heu, Stroh und Hafer. Es ist äußerst wichtig, dass diese in einem einwandfreien Zustand sind. Schimmel, Pilze oder Schädlinge verschlechtern nicht nur die Futterqualität, sondern belasten ein Pferd stark. In extremen Fällen kann es sogar zu gesundheitlichen Schäden kommen. Wenn Heulage gefüttert wird, muss besonders Acht gegeben werden. Denn bei der Herstellung des Futtermittels entstehen biogene Amine, die bei langfristiger Fütterung oder bei überhöhter Gabe zu Durchfall und Koliken führen können. Außerdem berichten Tierärzte auch immer wieder von Lebenschäden, die durch eine exzessive Gabe von Heulage entstanden sind. Außerdem ist Heulage sehr anfällig für Schimmel und Clostridien, die die Verdauung beeinträchtigen können. 
Im Herbst zeigen sich viele Pferde schlapp und unmotiviert, da sie sehr viel mit ihrem Körper und den vielen Umstellungen zu kämpfen haben. Durchfall und Kotwasser sind ebenfalls häufige Symptome, wenn das Pferdefutter abrupt umgestellt wird. Neben einer guten Qualität des Pferdefutters sollten Pferdebesitzer auch darauf achten, dass das Pferd genügend Spurenelemente, wie Zink oder Selen bekommt. Hier sollten Sie auf ein gutes Mineralstoffgemisch wertlegen. Wenn Sie sich unsicher sind, welches Mineralfutter für Ihr Pferd geeignet ist, sollten Sie eine Bodenprobe untersuchen lassen. Je nachdem, in welcher Region sich Ihr Stall befindet, benötigt das Pferd bestimmte Elemente mehr als andere. Wenn Sie die Verdauung unterstützen wollen, hilft auch probiotisches Pferdefutter, die den Darm unterstützen. Auch die Gabe von Kräutern ist sehr beliebt um den Stoffwechsel zu verbessern und Verdauungsprobleme zu lindern. Sollten Probleme, wie Kotwasser oder Durchfall auftreten, können spezielle Ergänzungsfuttermittel zugefüttert werden, die das Wasser im Körper binden und so verhindern, dass Elektrolyte übermäßig ausgeschieden werden. 

Wenn Sie Fragen haben, beraten wir Sie gerne rund um das Thema Pferdefutter bestellen und Pferdefutter kaufen.


Kommentar eingeben