Heil- und Einzelkräuter

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 6 von 6

Ausgesuchtes Pferdefutter fördert ganzheitliche Gesundheit der Tiere

Eine artgerechte und erstklassige Fütterung ist die Basis für die körperliche und seelische Gesundheit der Pferde. Grundsätzlich benötigt jedes Pferd neben primären Nährstoffen wie etwa hochwertigen Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten eine ausgewogene Konzentration an sekundären Pflanzenstoffen, Mineral- bzw. Spurenelementen und Elektrolyten. Zusätzlich ist Wasser essentiell für die Versorgung eines Pferdes. Gleichzeitig fungiert Wasser als Instrument, um wasserlösliche Inhaltsstoffe aus der Nahrung bzw. dem Pferdefutter freizusetzen. Die spezifische Kombination aus erlesenen Nahrungsbausteinen steuert die Stoffwechselprozesse im tierischen Organismus und beugt der Entstehung von Krankheitsbildern präventiv entgegen. Pferde sind Pflanzenfresser. Eine Ernährung, die von Heu- und Gräsern dominiert ist, forciert eine Fehlernährung und löst Mangelerscheinungen bzw. Nährstoffdefizite aus, die langfristig in Erkrankungen der Tiere münden.

Naturbasierte, abwechslungsreiche Fütterung verhindert die Entstehung von Krankheiten

Eine vielseitige Ernährung orientiert sich an dem Vorbild der Natur und bindet Pflanzen mit hochwertigen Inhaltsstoffen und einer hohen Nährstoffdichte in die Fütterung ein. Heilpflanzen und Wildkräuter enthalten zahlreiche entzündungshemmende Moleküle und chemische Strukturen, die einen analogen Wirkungsmechanismus zu konventionellen Medikamenten besitzen. Demnach verfügen Kräuter, die reich an Antioxidantien sind nachweisbar über die Fähigkeit die Entwicklung von Tumoren zu stören. Die gezielte Gabe von Heilpflanzen und Wildkräutern beeinflusst maßgeblich die Genexpression. Eine antioxidative Ernährung trägt entsprechend dazu bei Informationen auf der DNA zu aktivieren oder abzuschalten. Beispielsweise enthält Brunnenkresse einen hohen Gehalt an Isothiocyanaten, die mit einer stark krebshemmenden Wirkung verknüpft sind. Heil- und Einzelkräuter für Pferde sind unkomplizierte Optionen Pferde mit hochwertigen pflanzlichen Nährstoffen zu versorgen. Wildkräuter und ? pflanzen dienen zudem als Lieferanten für pflanzliches Protein, das eine hohe Bioverfügbarkeit aufweist und ideal vom Organismus des Tieres verwertet werden kann.

Ein Pferdefutter, das reich an den Wildkräutern und Heilpflanzen wie Giersch, Frauenmantel, Witwenblume, Ringelblume, Thymian, Johanniskraut, Himbeere, Brennnessel, Spitzwegerich, Löwenzahn, Gänseblümchen, Rotklee, Hornklee, Labkraut, Glockenblume, Wiesenknöterich, Storchenschnabel, Dost, wilden Stiefmütterchen und Hirtentäschel ist, versorgt die Tiere mit essentiellen Phytonährstoffen. Neben sekundären Pflanzenstoffen sind die Pflanzen mit natürlichen Vitaminen, Gerbstoffen, Spurenelementen, Mineralien sowie Elektrolyten angereichert. Ergänzend finden sich in den Gewächsen Rohproteine, Fette und hochwertig strukturierte Kohlenhydrate. Die komplexe Struktur der Kohlenhydrate stabilisiert die Darmflora.

Aufgrund dieser Faktoren sind Heil- und Einzelkräuter für Pferde synthetischen Ergänzungsmitteln vorzuziehen. Ein Futter, das von einem breiten Angebot natürlich vorkommender Pflanzen und Kräutern geprägt ist, verbessert den Stoffwechsel und die Darmflora der Pferde und bildet eine Grundvoraussetzung für eine qualitativ hochwertige Ernährung.

Heil-und Einzelkräuter für Pferde gegen EMS

Die Versorgung mit Heilpflanzen und Wildkräutern minimiert signifikant das Risiko, dass Pferde am "Equine Metabolischen Syndrom" (EMS) erkranken. Als charakteristische Begleiterkrankungen der Stoffwechselerkrankung treten die Hufrehe und das "Equine Cushing Syndrom" auf. Das Krankheitsbild "EMS" ist mit einem krankhaft gestörten Fett- und Glucosestoffwechsel verbunden. Die komplexe Erkrankung wird durch eine Verbindung aus mangelnder Bewegung, einer übermäßigen Zufuhr an einfachen Kohlenhydraten und Rohfetten und einem Nährstoffdefizit der Tiere hervorgerufen. Eine gestörte Darmflora begünstigt die Manifestation von "EMS".