Untergewicht

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 14 von 14

Pferdefutter für eine Gewichtszunahme

Bevor begonnen wird, die Gewichtszunahme seines Pferdes in Angriff zu nehmen, sollte sichergestellt sein, dass das Pferd tatsächlich zu dünn ist. Denn Übergewicht wäre genauso schädlich wie Untergewicht für das Tier.

Ein gutes Indiz, um zu erkennen, ob das Pferd zu dünn ist, sind die Rippen. Sind die Rippen deutlich zu erkennen und der Hüftknochen hebt sich klar erkennbar ab, kann das Pferd sicher eine Gewichtszunahme gebrauchen. Auch das Fell wirkt bei zu dünnen Pferden oft ungesund und stumpf. Das nicht gesunde Fell kommt von Mangelerscheinungen, die sich ebenfalls durch schlechte Hufe bemerkbar machen.

Ein anhaltendes Untergewicht ist für die Pferde sehr ungesund. Es kommt dann zu den bereits angesprochenen Mangelerscheinungen. Dadurch leidet das gesamte Immunsystem des Tieres. Es ist nicht ausreichend mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien versorgt. Die Pferde werden somit öfter krank.

Worin liegt der Grund, dass manche Pferde zu dünn werden?
Zum Einen ist ein weit verbreiteter Grund, dass das Pferd Würmer hat. Der zweithäufigste Grund ist ein generelles schlechtes Essverhalten des Pferdes oder nicht geeignetes Pferdefutter. Auch Schmerzen, wie beispielsweise Zahnprobleme, können dazu führen, dass das Pferd nicht gut isst. Eine schlechte Haltungsatmosphäre, in der das Tier Stress ausgesetzt ist, kann ebenfalls dazu beitragen, dass die Pferde schlecht fressen. Sollten Sie das Problem nicht alleine in den Griff kriegen, sollte aber in jedem Fall ein Tierarzt konsultiert werden.

Welches Pferdefutter für eine Gewichtszunahme?
Das Untergewicht des Pferdes sollte in jedem Fall in Angriff genommen werden. Hier muss mit dem richtigen Pferdefutter gegengesteuert werden. Das Pferd sollte mit Stroh und Heu einer sehr guten Qualität gefüttert werden. Dies sollte dem Pferd zeitlich unbegrenzt zugänglich sein. Hat das Pferd aus Altersgründen Zahnprobleme, können Heucobs eingeweicht werden. Um das Verdauungssystem zu fördern kann Raufutter verwendet werden, das von hochwertiger Qualität ist.

Die Gabe von Kraftfutter sollte dann stufenweise erhöht werden. Von sehr schnellen Umstellungen des Futters ist abzuraten, hier drohen Koliken. Für Kraftfutter eignet sich Mais, Hafer oder Maiscobs. Die Portionen des Kraftfutters sollten stets gemäßigt sein, da es sonst zu Verdauungsstörungen kommen kann. Dies wäre bei der Gewichtszunahme kontraproduktiv. Es kann auch auf Futter für Zuchtstuten zurückgegriffen werden, dieses ist besonders proteinhaltig.

Zum Futter hinzu gegeben werden kann gerne auch ein kaltgepresstes, hochwertiges Öl wie Leinöl oder Sonnenblumenöl. Auch Hefe, wie Bierhefe oder Lebendhefe, kann in das Futter gemischt werden, so kann das Pferd die Nährstoffe besser verwerten und aufnehmen.

Besonders lecker für die Pferde sind Mash Mahlzeiten, die warm serviert werden. Diese Mahlzeit wirkt der Appetitlosigkeit sicher entgegen. Das wichtigste ist bei jeder Futtergabe, dass das Pferd in ruhiger Atmosphäre fressen kann.