Stoffwechsel

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 22 von 22

Der gesunde Stoffwechsel: Auch bei Pferden extrem wichtig

Der Stoffwechsel eines Lebewesens umfasst alle chemischen Reaktionen innerhalb des Körpers. Unabhängig davon, ob es sich um ein Mensch oder ein Pferd handelt, werden Nährstoffe verarbeitet, umgewandelt oder abgebaut.
Wenn dieses empfindliche System gestört wird, können schwere gesundheitliche Konsequenzen die Folge sein. Beispielsweise kann eine Mangelernährung erfolgen, wenn wichtige Nährstoffe vom Körper nicht mehr aufgenommen werden können. Die Leistungsfähigkeit sinkt daraufhin rapide ab. Auch Probleme mit der Atmung sind häufig Anzeichen für einen nicht richtig funktionierenden Stoffwechsel. Der Stoffwechsel eines Pferdes lässt sich durch sein Futter relativ einfach regulieren. Leider ist vielen Pferdehalter nicht bewusst, wie entscheidend ein gesunder Stoffwechsel für das Tier ist. Häufig wird dies erst erkannt, wenn bereits Folgeerkrankungen vorliegen. Um dies zu vermeiden, sollte jeder Pferdehalter wissen, wie entscheidend das Vorkommen von Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen im Futter ist.

Den Stoffwechsel des Pferdes mit Futter unterstützen

Durch das Pferdefutter, kann der Stoffwechsel ganz gezielt beeinflusst werden. Die Versorgung mit Nährstoffen ist in der Zeit des Fellwechsels besonders hoch. Der Bedarf steigt dann spürbar an. Ältere Pferde benötigen außerdem das ganze Jahr über einen höheren Anteil an Vitaminen, Mineralien und Spurenelemente. Das Futter muss deshalb bedarfsgerecht und qualitativ hochwertig ausfallen, damit das Immunsystem weiterhin seine Arbeit verrichten kann. Denn nur mit einem gesunden Immunsystem, können die Krankheitserreger effektiv bekämpft werden

Pferdefutter für einen guten Stoffwechsel: die wichtigsten Inhaltsstoffe 

Wie bereits erwähnt, ist der individuelle Bedarf entscheidend bei der Auswahl des Pferdefutters. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die folgenden Stoffe in dem Futter enthalten sind. Sie sind allesamt elementar für die Stärkung des Stoffwechsels.
Als erstes muss darauf geachtet werden, dass Vitamin A in dem Futter enthalten ist. Es ist dafür verantwortlich, die Schleimhäute und die Haut des Pferdes vor krankmachenden Erregern zu schützen. Liegt ein Mangel an Vitamin A vor, erhöht sich die Infektionsanfälligkeit des Tieres. 
Pferdefutter für einen guten Stoffwechsel sollte außerdem Vitamin C enthalten. Genau wie bei den Menschen auch, ist dieses entscheidend, um die Abwehrkräfte zu stärken. Besonders in den Wintermonaten, die häufig mit einer Stallhaltung verbunden sind entsteht ein Mangel an Vitamin C.
Das ß-Carotin ist wichtig für den Aufbau von gesunden Schleimhäuten und fängt obendrein Radikale ab. Deshalb sollte auch dieser Stoff in dem Futter enthalten sein.

Selen und Vitamin E dienen als eine Art Schutzpolizei im Pferdekörper. Sie schützen die Zellen von freien Sauerstoffradikalen und tragen somit ganz gezielt zu der Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte bei. Liegt ein Selenmangel vor, können Störungen der Herzmuskulatur und des Immunsystems die Folge sein.
Das Futter sollte außerdem Zink enthalten, da dieser die Immunabwehr unterstütz. Bei einem Mangel kann es zu Problemen bei der Wundheilung kommen.
Es gibt somit diverse Inhaltsstoffe, die für einen gesunden Stoffwechsel verantwortlich sind. Dieser kann nur dann optimal funktionieren, wenn das Tier vollständig gesund ist. Deshalb wirken sich viele Stoffe indirekt, über das Immunsystem auf den Stoffwechsel aus.