Hufe

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 20 von 20

Zusatzfutter für gesunde Hufe

Viele Pferdebesitzer kennen das Problem: Der Huf ist brüchig und hart. Das kann viele Ursachen haben. Vor allem, wenn der Sommer sehr heiß und trocken ist trocknet der Huf aus und wird brüchig. Aber auch nach langen Ausritten auf hartem, steinigem Boden können die Hufe stark in Mitleidenschaft gezogen werden.

Damit ein Pferd stabile, gesunde und widerstandfähige Hufe bekommt, muss die Fütterung optimal auf die jeweiligen Bedürfnisse des Pferdes angepasst werden. Wenn die Fütterung stimmt gibt es in der Regel keine Hufprobleme und das Hufhorn kann normal wachsen. Da heutzutage die meisten Wiesen stark genutzt werden und dadurch oft wichtige Minerale im Boden fehlen ist neben der Gabe von qualitativ guten Rauhfutter eine Zufütterung von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen notwendig.

Um die genauen Bedürfnisse des Pferdes zu ermitteln kann ein großes Blutbild vom Tierarzt erstellt werden. Denn entgegen der weitverbreiteten Annahme "viel hilft viel" kann nicht nur ein Mangel an Mineralstoffen, sondern auch ein Überfluss zu minderwertiger Hufqualität führen. Zusatzfutter für gesunde Hufe ist in den allermeisten Fällen notwendig. Neben einem geeigneten Mineralstoff können auch Kräuter zusätzlich zum Pferdefutter zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems beitragen.

Die wichtigsten Minerale und Vitamine, die als Zusatzfutter für gesunde Hufe geeignet sind findest Sie hier:

- Das Vitamin Biotin ("H") ist bei der Zellbildung im Huf beteiligt. Eigentlich wird es vom Darm selbst gebildet, allerdings kann es teilweise zu Störungen kommen, die eine Zufütterung notwendig machen.

- Die Aminosäuren Lysin, Methionin und Cystein können, wenn nicht ausreichend vorhanden, ebenfalls ein gestörtes Hufwachstum bedingen. Eine zu hohe Dosis macht den Huf allerdings weich und weniger widerstandfähig. Hier sollte deshalb nur vorsichtig und nur mit Hilfe eines Fachmanns zugefüttert werden.

- Selen, Mangan und Zink sind Spurenelemente, die die Hornbildung und die letztendliche Festigkeit des Hufes mitbeeinflussen. Diese Elemente sind deshalb in der Regel in Mineralstoffmitteln enthalten, sodass eine zusätzliche Fütterung meist nicht notwendig ist.

Bei schlechtem Hufwachstum oder besonders geschädigten Hufen kann Hufelexier zugefüttert werden. Dieses besteht auf Pflanzen und Kräutern und unterstützt den Huf beim Wachstum sowie bei der Regeneration. Auch für Krankheiten, wie Hufrehen gibt es spezielles Pferdefutter, das die Krankheit lindert oder je nach Krankheitsbild zumindest die Ausbreitung eindämmt.